Pakete zum Leben 2018

anPacken – einPacken – jetztPacken

In Kürze feiern wir das Erntedank. Den Dank, dafür, dass es uns so gut geht, wollen die Jugendlichen von Xtra in ganz besonderer Weise weiter geben. Zusammen mit dem EDEKA Markt Wendorf (Parkstr 28, Kamp-Lintfort führen wir am 06. Oktober die Aktion „Pakete zum Leben“ durch. Dabei werden die wichtigsten Grundnahrungsmittel in einem Karton direkt bis zu den Hilfsempfängern gefahren. Einer der Fahrer kommt aus der FeG Duisburg Beek und ist uns auch persönlich bekannt. Die Aktion können Sie unmittelbar mit unterstützen, denn die Jugendlichen würden sogar den Einkauf für Sie übernehmen. Ein Paket hat den Wert von 10,– Euro. Sie bestimmen, wie viel wir packen können. Alles, was Sie bis zum 05. Oktober mit dem Verwendungszweck „Pakete zum Leben“ auf das Konto DE66 3546 1106 1600 2960 31 (Kontoinhaber = Freie evang. Gemeinde Hoerstgen// Volksbank Niederrhein) überweisen, kommt der Aktion zu Gute. Gerne stellen wir auch eine Spendenbescheinigung aus.

Die Kollekte im Gottesdienst am 30.09. kommt ebenfalls der Aktion zu Gute.

An dieser Stelle schon einmal vielen Dank, für Ihre Unterstützung

 

Warum „Pakete zum Leben“ ? – 15 Argumente

Oft wird uns die Frage gestellt: Ist es sinnvoll, Lebensmittelpakete hier zusammenzustellen und dorthin zu fahren? Man kann doch direkt „vor Ort“ Lebensmittel kaufen und verteilen, oder Geld zum Kauf zur Verfügung stellen. Hier 15 Argumente für „Pakete zum Leben“.

  1. Die wirtschaftliche Situation vieler Menschen und Personengruppen (z.B. Rentner, Großfamilien, Witwen) ist weiterhin katastrophal bzw. verschlechtert sich noch (z.B. Makedonien, Kosovo).
  2. Es fehlt das Geld für Grundnahrungsmittel.
  3. Es verbietet sich oft, direkt Geld an die Betroffenen zu verteilen.
  4. Der zentrale Einkauf von Grundnahrungsmitteln in den Empfängerländern stellt für die meisten Partner ein logistisches und personelles Problem dar.
  5. Die Lebensmittel sind in den entsprechenden Ländern nicht oder nicht wesentlich billiger. Die Qualität lässt z.T. zu wünschen übrig.
  6. „Hilfe“ reduziert sich in Deutschland nicht auf das Überweisen von Geldbeträgen.
  7. 10,- € würden nur wenige Menschen überweisen. Niemals würden wir durch Sammlungen und Überweisungen ca. 140.000,- €  jährlich für diesen Zweck erhalten.
  8. Für ein „Paket zum Leben“ kauft man „nur ein bisschen mehr“ ein, hat aber das Gefühl, bewusste Hilfe geleistet zu haben.
  9. Nach, bei oder vor dem Packen wird oftmals gebetet, bei einer Überweisung selten.
  10. Pakete packen ist „handgreifliche Hilfe“.
  11. Packaktionen fördern die Gemeinschaft in den Gemeinden
  12. Pakete-Pack-Aktionen sind an vielen Orten Teil einer glaubwürdigen Öffentlichkeitsarbeit von Gemeinden oder Einzelnen.
  13. Viele Menschen kommen gerade über die Pakete ins Gespräch mit Nichtchristen
  14. Arm sind die Menschen nicht nur zur Weihnachtszeit.
  15. Von den Paketen haben letztlich alle etwas.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.